Feinsittich

Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Papageien (Psittaciformes)
Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae)
Unterfamilie: Plattschweifsittiche (Platycercini)
Gattung: Grassittiche (Neophema)
Art: Feinsittich
Wissenschaftlicher Name:
 Neophema chrysostoma
(Kuhl, 1820)

Der Feinsittich (Neophema chrysostoma), auch Blauflügeliger Schönsittich genannt, ist eine Papageienart, die zu den Plattschweifsittichen gehört. Es sind nur wenig spezialisierte Grassittiche, die zwar bevorzugt Baumsavannen nutzen, aber auch im offenen Grasland, Strauchsavannen, Heidestrauchformationen, abgerodeten Flächen sowie auf Obstplantagen, in Getreideanbaugebieten und Waldlichtungen zu finden sind.
Sie halten sich auf Tasmanien auch im Küstenhinterland auf.

Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich über den Südosten Australiens und Tasmanien. Auf Tasmanien ist der Feinsittich bis auf den Südwesten flächendeckend verbreitet. Im Südwesten ist die Verbreitung lückenhaft. Das Winterquartier umfasst auch den Südwesten von Queensland und den Nordosten von South Australia.  Nur ein sehr kleiner Teil der Population bleibt auch während des Winterhalbjahres auf Tasmanien. Sie sind dann überwiegend im Innenland zu finden. Der größte Teil der Population zieht allerdings auf das australische Festland. 

Sie suchen vor allem am frühen Morgen und am späten Nachmittag nach Nahrung und ernähren sich überwiegend von den Samen von Gräsern und krautigen Pflanzen. Zu ihrem Nahrungsspektrum zählen außerdem Blüten, Beeren, Früchte sowie Insekten und deren Larven. Der größte Teil der Nahrungsaufnahme findet am Boden statt. Während der heißesten Zeit des Tages suchen sie in Bäumen und Sträuchern Schutz.

Der Feinsittich brütet auch auf Tasmanien und kehrt im Herbst auf das australische Festland zurück. Brutareale finden sich in Australien auch südlich des 36. südlichen Breitengrades. Sie brüten auch auf einigen der größeren Inseln in der Bass Strait.

Feinsittiche sind Höhlenbrüter, die bevorzugt Baumhöhlen in hohen Eukalyptusbäumen nutzen. Sie brüten ab Ende Oktober. Die Jungvögel verlassen Ende Februar die Nisthöhle. Das Gelege besteht aus vier bis sechs Eiern. Diese liegen auf einer Schicht verrottenden Holzmulms auf dem Höhlenboden. Es brütet nur das Weibchen. Die Brutdauer beträgt 20 Tage. Während der Brutzeit füttert das Männchen das Weibchen.

Während der Fortpflanzungszeit leben Feinsittiche paarweise oder in kleinen Schwärmen mit bis zu zwanzig Individuen. Zu größeren Schwarmbildungen kommt es außerhalb der Brutzeit. Feinsittiche sind dann gelegentlich auch mit Schmucksittichen und Orangebauchsittichen vergesellschaftet.

Feinsittiche erreichen eine Körperlänge von 21 Zentimetern und wiegen zwischen 33 und 61 Gramm.

——————————————-

Mitte Dezember 2018 besuchte ich zum ersten Mal ein Tierheim in der konkreten Absicht, zwei Ziegensittichen ein neues Zuhause zu geben. Aber dann saßen da drei statt zwei. Und die sollten nicht getrennt werden. Und drei waren schlicht einer zu viel.
Wenn schon retten, dann auch einen, der’s nötig hat, dachte ich so. Und da waren zwei, die’s nötig hatten. Zwei Einzelvögel. Einer davon war ein wunderschöner Feinsittich.

„Xarrago“ (Somali: elegant) gehörte zum Restbestand eines Züchters und saß mit vier Pennantsittichen zusammen, als er hier im Tierheim eintraf. Der arme Kerl. Er ist noch mega scheu und ergriff anfangs sofort die Flucht, sobald sich etwas bewegte. 

 .

Xarragos Ringfarbe zufolge ist er 2015 geschlüpft.

Er ist sehr zurückhaltend, auch allen anderen gegenüber, allerdings suchte Schönsittich Tarjous seine Nähe. Das fand Tarjous‘ Partner Fényes überhaupt nicht komisch, und so schickt er ihn immer wieder kreuz und quer durch den Raum, was Xarrago relativ bald ziemlich entspannt mit Fassung ertrug. 

Ich kaufte Anfang Januar 2019 Schönsittich-Henne Cachucha, in der Hoffnung, dass sich das Quartett nun in zwei Paare aufteilt und dass damit mehr Ruhe einkehrt.
So ganz war denen meine Vorstellung nicht klar, Fényes interessierte sich extrem für Cachucha und Xarrago blieb alleine, aber untereinander kehrte Ruhe ein.

Am Valentinstag 2019 konnte Xarrago an einem wunderschönen Tag endlich die Voliere kennenlernen.

*****************************************************************************