Andere Vögel

Durch Scrollen lernen Sie hier eine Kohlmeise, eine Amsel, eine Singdrossel, einen Haussperling, einige Papageien und etliche Greifvögel und Eulen kennen. Ist die Vogelart unterstrichen, ist dies ein Link, der zum entsprechenden Wikipedia-Eintrag führt. So können Sie sich detailliert über die einzelnen Arten informieren.

Eine Kohlmeise

Am 28.1.2019 hörte ich, als ich abends auf dem Sofa saß, am Fenster Klopfgeräusche. Ich lauschte, es hörte wieder auf. Dann fing es an einem anderen Fenster wieder an. Und dann am ersten Fenster wieder. Kein Vogel, der gegen ein Fenster flog, sondern richtiges Klopfen.
Es war dunkel draußen und ich hatte schon die wildesten Phantasien, was für dunkle Gestalten da ums Haus turnen… Schließlich guckte ich aber doch mal nach. 
Was da wie menschliches Klopfen klang, war tatsächlich eine Kohlmeise, die vor dem Fenster saß, mich anschaute, und nochmal klopfte, während wir uns anschauten.
Draußen waren Minus-Temperaturen und die Meise sah am Bauch sehr zerzaust aus. Ich öffnete das Küchenfenster, da flog sie dann aber nach kurzer Überlegung an der Voliere vorbei in den Garten. Um direkt danach wieder am Esszimmerfenster zu klopfen.
Nun haben wir ja alle mal Lassie und Flipper gesehen – ob sie mir etwas mitteilen wollte? Ich holte die Taschenlampe und ging raus, fand aber nichts.
Kaum wieder auf dem Sofa klopfte es neben mir am Wohnzimmerfenster. Meischen saß auf einer Stuhllehne und guckte rein. Ich öffnete die Terrassentür und sagte „Deine Entscheidung. Wenn Du rein möchtest komm ruhig.“
Sie sah mich an, ich sah sie an – und dann kam sie an mir vorbei geflogen und drehte ein paar Runden durch’s Wohnzimmer. Ich war hin und weg, holte die Kamera, beobachtete, freute mich an der kleinen Meise, die die Räume erkundete.

Sie suchte die Wärme der Lampen und hatte sehr schnell einen Deckenfluter für sich entdeckt.

Sie flog immer dichter über meinen Kopf und landete schließlich kurz auf meinem Laptop, das ich auf dem Schoß hatte. Dann drehte sie wieder ihre Runden, landete in den Pflanzen, wirkte insgesamt aber sehr entspannt und mit der Situation durchaus vertraut.

Inzwischen hatte ich Futter und Wasser hingestellt, sie nahm sich eine Nuss und flog dann wieder ihre Runden.

Ich ging in die Küche – Meischen kam mit. Ich konnte das alles kaum glauben, es war so schön! Sie hatte keine Angst vor dem Menschen, vermutlich eine Handaufzucht, und sie wusste sich auch durchaus in den Räumen eines Hauses zurecht zu finden.
Sie fand Lampen und deren Wärme sichtlich toll.
Ich machte oben Licht an, wollte ins Bett gehen. Sie war schneller oben als ich.

Oben suchte sie sich ein Zimmer aus, ich machte mich fertig, kam aus dem Badezimmer – und fand die Meise nicht wieder. Ich ließ in zwei Räumen Licht an, damit sie sich orientieren kann, und verstand nicht, wo sie abgeblieben sein konnte. Schließlich stand ich nochmal auf und suchte und suchte. Sie hatte sich tatsächlich ganz fix einen Schlafplatz gesucht, da war sie ziemlich gut getarnt, aber da konnte sie gerne schlafen. Wir sahen uns an, ich wünschte ihr eine gute Nacht und bedauerte zutiefst, am nächsten Morgen so früh zur Arbeit zu müssen.

Ich ließ ein Licht an, falls sie nachts noch einmal losflattern sollte. Futter und Wasser standen bereit.

Am nächsten Morgen hatte ich den Wecker recht früh gestellt und guckte nach dem Meischen. Ich fand sie aber nicht. Ich suchte und suchte und verstand es nicht, es war aber auch noch dunkel, vielleicht eine Langschläferin, vielleicht völlig erledigt von gestern…?
Ich musste los. Und konnte kaum erwarten, mittags nach Hause zu kommen. Ich freute mich so sehr auf einen Nachmittag mit Tageslicht und dem Meischen.

Ich suchte – und schließlich fand ich sie. Auf dem Rücken liegend auf einem Bettrahmen, eingeklemmt zwischen einer an der Wand hochgestellten Matratze.
Warum?? War sie da reingekrabbelt und nicht wieder rausgekommen? Hatte etwas anderes ihren Tod verursacht? Die Zeit draußen in der Kälte, die sie sichtlich nicht gewöhnt war? Was war vorher passiert, dass die Bauchfedern so verwirbelt waren?
Ich weiß es nicht, ich war todtraurig. Ich begrub das Meischen im Garten. Mir war nur nach Heulen. So ein Geschenk, diese viel zu kurze Zeit mit dem kleinen, wunderbaren Vogel… Selten habe ich mir so gewünscht, die Zeit zurückdrehen zu können… Hätte ich sie retten können, wenn ich da gewesen wäre?
Sie war ziemlich dünn und hatte einen ziemlich harten Bauch – gut möglich also, dass nicht das Eingeklemmtsein ihren Tod verursacht hat, zumal sie nicht wirklich eingeklemmt wirkte (und ja auch auf dem Rücken lag…)

Ihr Tod nahm mich wirklich mit. Dennoch bin ich sehr dankbar für den Hochgenuss dieser wenigen gemeinsamen Stunden. Ich hoffe, dass sie den Abend auch genossen hat… Den Eindruck machte sie auf jeden Fall.
Selten hat ein Vogel in so kurzer Zeit so viel in mir bewegt. Sie muss es gut gehabt haben und sie war auf jeden Fall mit Menschen und Häusern von innen vertraut.
All‘ das spricht für eine gute, durchdachte Handaufzucht. Sie bat ja auch ganz klar durch ihr Klopfen um Einlass. An wie vielen Fenstern hatte sie es wohl zuvor probiert?
Wie viel Zeit hatte sie im mit Sicherheit ungewohnten Frost verbracht?
Ist jetzt jemand anderes ebenso traurig, weil sie nicht mehr da ist?
Meischen, wenn Du wüsstest, wie viel Freude Du bereitet hast…

***************************************************************************

Eine Singdrossel

Am 13.4.2016 hörte ich im Wohnzimmer plötzlich eine Singdrossel laut rufen – die Terrassentür war offen und sie war hereingeflogen. Tatsächlich ließ sie mich ganz nah heran, obwohl sie fit war und durch das Zimmer flog, so dass ich sie schließlich auf meiner Hand nach draußen tragen konnte.
Da war dann aber auch sofort Schluss mit Nähe zum Menschen 🙂

13.4. e

***************************************************************************

Ein Spatz

Am 2.8.2015 fiel „Gorrión“ aus dem Nest und konnte von uns weder dorthin zurück gesetzt werden (viel zu hoch), noch hätte er eine Überlebenschance gehabt, wenn wir ihn hätten dort sitzen lassen. Die Eltern versorgen die „Ästlinge“ (das Stadium nach dem Nestling) zwar weiter, an dieser Stelle hätten Hunde und Katzen jedoch ein allzu leichtes Spiel gehabt.
So nahm ich den Kleinen in meine Obhut und versuchte, aus dem kleinen Spatz einen etwas größeren Spatz zu machen.

Er muss zu dem Zeitpunkt etwa zehn Tage alt gewesen sein. Ich las mich kreuz und quer durch’s Internet, um das richtige Futter zu finden. Das bestand schließlich aus einem aus der Spritze gefütterten Brei aus Versele-Laga NutriBird A 21 und eingeweichter Insektenpaste, nach und nach begann ich immer mehr andere Dinge unterzumischen wie geriebene Sonnenblumenkerne, entspelzte Hirse (Ihgitt!! sagte er), zerriebenes Gras, Gurke und Möhre. Später kamen eingeweichte Beoperlen dazu.

Er nahm allerdings auch in der zweiten und dritten Woche nur Futter aus der Spritze entgegen und spuckte alles, was auch nur annähernd härter war als Brei, hartnäckig durch die Gegend. Na super.

Er fraß um so besser, je öfter ich füttern konnte (am besten jede Stunde…), also nahm ich ihn überall mit hin – zum Unterricht, mit an den Arbeitsplatz…
Die trugen es mit Fassung.
Er war in kürzester Zeit ein ziemlich weitgereister Spatz!

🙂

Ich hoffte so sehr, den Kleinen durchzukriegen… Es war anstrengend, aber so spannend. Meine Tierärztin meinte, vier von fünf kommen nicht durch, woraufhin ich sagte, er ist ein Fünfter.

Er war leider doch einer von Vieren. Nach drei Wochen lag er am Morgen des 21.8. völlig unerwartet tot in der erst zwei Tage zuvor gebauten „Flug-Übungs-Voliere“ – und das, nachdem er endlich nicht nur von mir auch ohne Spritze Futter nahm, sondern inzwischen freudig auf die Spritze zuhüpfte, auch wenn andere diese hielten, und mir am Abend zuvor noch fröhlich den Arm rauf und runter gehüpft war. Und ich noch mit meinem Vogelzüchter-Bekannten telefoniert hatte und beinahe an dem Abend noch hingefahren wäre, weil ich Gorrión ein Finken-Pärchen dazusetzen wollte, die ihm Gesellschaft leisten und unter anderem zeigen sollten, wie man mit „richtigem“ Futter umgeht. 

Sein Tod kam für mich völlig überraschend. Aber so kann es offenbar gehen…
So traurig!!

Gorrión im Alter von ca. zehn Tagen:spatz

***************************************************************************

Eine Amsel

Am 29.11.2014 knallte eine Amsel gegen unser Fenster. Nach ein paar Stunden Wärme, ein bisschen Wasser und einer Menge gut Zureden konnten wir sie (= ihn) wieder frei lassen.

amsel1

***************************************************************************

Papageien

Meine Freundin Solveig, die meinen Esperanzador übernommen hat, beherbergt etliche Papageien, unter anderem Aras (Hyazinth und Gelbbrust), Amazonen, Graupapageien, Kakadus...
Hier ergeben sich immer wieder mal tolle Momente.

Die wären mir aber auf Dauer echt zu laut!!

ara aras kakadu

***************************************************************************

Greifvögel und Eulen

Ich lasse aber auch sonst keine Gelegenheit aus, Vögel auf dem Arm zu haben oder – wenn sie es denn zulassen – meine Nase in ihr Gefieder zu stecken. 

Turmfalke
turmfalke

„Aisha“ (Gerfalke)
gerfalke_aisha_4

Uhu
uhu

Taube
taube

„George“ (Gerfalke)
gerfalke_george_1

Kurgan“ (Steppenadler)
steppenadler_kurgan

„Ronja“ (Schleiereule)
schleiereule_ronja_3

Harris Hawk
harris_hawk_8

„Lancelot“ (Harris Hawk)
harris_hawk_lancelot_4

„Horus“ (Lannerfalke)

„Arés“ (Gerfalke)

„Azul“ (Aguja / Kordillerenadler

„Shari“ (Afrikanischer Flecken-Uhu)

„Azul“

*********************************************************************