Kanarienvögel

Klasse: Vögel (Aves)
Familie: Finken (Fringillidae)
Unterfamilie: Stieglitzartige (Carduelinae)
Tribus: Carduelini
Gattung: Girlitze (Serinus)
Art: Kanarengirlitz (Serinus canaria)
Unterart: Kanarienvogel

Die Domestikation des Kanarengirlitzes zum Kanarienvogel begann nach der Entdeckung und Eroberung der Kanarischen Inseln sowie der Entdeckung der Azoren und der Insel Madeira durch die Europäer im 15. Jahrhundert.
Der Kanarienvogel ist die einzige Unterart des Kanarengirlitzes. Der nächste Verwandte ist der Girlitz. Weitere nahe Verwandte sind z. B. Kapuzenzeisig, Birkenzeisig und Stieglitz.
Heute gibt viele Rassen und Farbschläge, die sich in ihrem Gesang (Gesangskanarien), in ihrer Gestalt und Gefiedertextur (Positurkanarien) oder in ihrer Farbe (Farbenkanarien) unterscheiden.
Gesangskanarien sind die einzigen Haustiere, bei denen Stimme und Lautäußerungen züchterisch verändert wurden. Der „Harzer Roller“ gelangte in dieser Hinsicht zu Weltruhm.
Gesangs- und Farbenkanarien sind ca. 13,5 cm – 14,5 cm groß, Positurkanarien gibt es von 11 cm – 23 cm Körperlänge.

Die bekannteste Gefiederfarbe ist „kanariengelb“. Heute gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Gefiederfarben (z. B. weiß, rot, braun, hellbraun, grün) und Muster (Achat, Mosaik etc.). Einige Züchtungen tragen auch eine Haube oder haben besondere Gefiederfrisuren.

Kanarienvögel wurden seit 1730 in Kohleminen als Warnvögel vor Sauerstoffmangel eingesetzt. Solange sie im Bergwerk zwitscherten, war alles in Ordnung. Sie stellten jedoch ihren Gesang ein, wenn die Konzentration von giftigen Grubengasen anstieg. Auf diese Weise dienten sie als tierische Warnanlagen in englischen Kohleminen von 1911 bis 1986. Von Bergleuten im Harz wurde der Harzer Roller als besonders schön trällernder Warnvogel gezüchtet.


Geliebäugelt hatte ich mit Kanarien schon lange. Aber irgendwie blieb es dann doch immer bei Krummschnäbeln, mischen wollte ich nicht unbedingt, so dass es sich einfach nicht ergab.
Bis eine Freundin mir im August 2021 eine WhatsApp schickte, auf ihrer Terrasse säße ein kleiner Vogel, wohl gegen die Scheibe geflogen, und was sie nun tun solle? Ich saß gerade und für noch ein paar Stunden in der Bahn und würde sehr spät nach Hause kommen. Wir schickten Bilder und Texte hin und her, sie baute dem kleinen Kerlchen ein tolles Nachtquartier und am nächsten Tag fuhr ich zu ihr und holte meinen ersten Kanarienvogel ab 🙂

Yara (= agil) durfte natürlich nicht alleine bleiben, und so erwarb ich im September den ein halbes Jahr alten Canlı (= quirlig). Er soll ein Hahn sein – gut ein Dreivierteljahr später war ich aber immer überzeugter, dass Canlı eine Henne ist, obwohl sie sich ziemlich geschlechtsneutral verhält. Die beiden machten ihren Namen alle Ehre und sorgten hier echt für Unterhaltung. Was für wunderbare Vögel! So toll hätte ich mir Kanarien nicht vorgestellt!

Im Februar 2022 holte ich Sarı (= gelb) und Parik (= Perücke) aus dem Tierheim. Man nahm an, dass es sich um Hennen handelt, da beide nicht sangen, aber das legte sich sofort, kaum dass die beiden hier waren. Sie sangen um die Wette, was das Lungenvolumen hergab.

Im Frühjahr 2022 kamen die Jungs mächtig in Stimmung, im Mai hängte ich für Yara, die ständig überall Fasern herauszupfte und Unmengen Küchentücher und Klopapier zerfetzte, ein Nest auf.
Und da saß sie dann und brütete. Sarı fütterte manchmal, aber Parik bemühte sich auch sehr um sie. Sarı jedoch zerstörte nach und nach die vier Eier.

Auf jeden Fall machen Kanaris pur Spaß! Sie flogen völlig ungeniert im ganzen Obergeschoss herum, saßen bei den Kaninchen und fraßen mit ihnen zusammen Salat und ließen das ganze Frühjahr bis in den Sommer hinein ihren schönen Gesang hören. Was für tolle Vögel!

Ich baute eine Fenster-Voliere, die das Maß das Fensters hat und außen eingehängt wird. Sie lieben diese Voliere, gehen bei Kälte aber nur kurz raus. Regen finden sie auch nicht so toll. Aber Wind halten sie aus, auch wenn es ihnen das Gefieder auf links dreht!

Anfang Juli 2022 musste ich Yara und Parik einschläfern lassen. Parik war bereits mit ziemlichen Atemwegsproblemen zu mir gekommen, hatte leider Yara angesteckt und bei beiden hatte sich der Zustand sehr verschlechtert. Ausgerechnet die beiden… Es war so traurig.

Nun suchte ich in erster Linie nach Hennen, da eine „Überdosis Hähne“ in der Balz- und Brutzeit zu erheblichen Streitereien führen kann. Ich erleichterte das Tierheim Henstedt-Ulzburg um die so schöne, 2021 geschlüpfte Viață (= Leben), und 4 Wochen später saß hier Jua (= Sonne). Von privat kaufte ich noch die schöne, 2021 geschlüpfte Lincah (= lebhaft). Und so ist es nun ein fünfköpfiger Schwarm, der inzwischen in eine Außenvoliere auf der überdachten Terrasse gezogen ist und mir so viel Freude bereitet.

Viață
Jua
Lincah

————————————————————————————–