14.5. – Seminar „Takt“

„Takt, Rhythmus, Fußfolge“

Am Samstag dieses Seminar-Wochenendes ging es in Theorie und Praxis um die Fußfolge der Grundgangarten und deren Takt und Tempi. Auch Takt und Fußfolge diverser Spezialgangarten wurden besprochen. Im Anschluss lernten die Teilnehmer im Selbstversuch ihr persönliches Grundtempo und ihren Rhythmus kennen und bekamen ein Gefühl für das eigene Gleichgewicht und dessen Störanfälligkeit bei Tempo- und Richtungswechsel.

Die Gangarten Schritt, Trab, Galopp in der Theorie
– Fußfolge, Takt, Tempi
– Spezialgangarten

Praktische Übungen der Teilnehmer
– Takt, Rhythmus, Grundtempo

Das ausgebildete Pferd: Hannoveraner Fàscino
– Die Fußfolge in den drei Grundgangarten (anschaulich durch
– verschiedenfarbig bandagierte Beine)
– Fußfolge in den Seitengängen und anderen Lektionen
– Fußfolge in den Spielarten des Galopps
– Hilfengebung zum Verändern von Takt und Fußfolge

Beeindrucken konnte der 19jährigen Fàscino mit einem schier unerschöpflichen Repertoire an Lektionen – er zeigte neben den drei Grundgangarten in allen Tempi und den klassischen Seitengängen sämtliche Spielarten des Galopps – incl. abrufbarem Vier- und Zweitakt. Hier gelangen auch einige Sprünge des selten zu sehenden Rückwärtsgalopps. Fàscino war mit vier verschiedenfarbigen Bandagen ausgestattet, die die Fußfolge der einzelnen Gangarten deutlich leichter erkennbar machten.

1

Taktverschiebungen und Tölt beim Gangpferd: Islandpferd Lukka
– Die Verschiebbarkeit der Gangarten Schritt, Trab, Galopp, Tölt und Pass
– Die Trennung und Abrufbarkeit der Gangarten

Bei der Islandstute Lukka unter Nicole Yimporn konnten die Teilnehmer die Gangarten Schritt, Trab, Galopp, Tölt und Pass sehen. Hier wurde deutlich, wie störanfällig die einzelnen Gangarten beim jungen Gangpferd sind und wie die Trennbarkeit und Abrufbarkeit der einzelnen Gänge erarbeitet werden kann.

2

Taktstörungen, Taktfehler, Taktverschiebungen: P.R.E. Joya
– Die Grundgangarten des unaubalancierten Pferdes
– Taktstörungen – warum? wodurch? was tun?
– Taktverschiebungen, um den Gang zu bereinigen – wie?

Mit dem noch relativ unausbalancierten und sichtbar im Takt gestörten 14jährigen P.R.E. Joya wurde gezeigt, wie Taktstörungen entstehen und behoben werden können, und wie Takt-, Tempo- und Rhythmusveschiebungen bewusst eingesetzt werden können, um den Gang zu bereinigen.

3

So hat eine Teilnehmerin den Kurs erlebt:

„Liebe Corinna,
nach dem sehr erfüllenden Samstag möchte ich Dir kurz schreiben, weil ich abends gar nicht mehr in der Lage war, Dir ein brauchbares Feedback zu geben (mein Gehirn und meine Hände waren eingefroren). Die Fülle an Infos waren auch nicht so schnell in zwei Sätze zu fassen, es waren deren einfach sooo sooo viele, sie müssen auch erstmal sacken.
Vorweg: es war super super toll! Du hast die vielen Themen sehr anschaulich erklärt, die Vorführungen waren sehr schön, weil das Lernen durch Zusehen den Reit-Unterricht ergänzt. Und dann die Möglichkeit, jeden einzelnen kleinen Schritt zu erfragen und nachzuvollziehen. Die Gruppe war auch toll, durch sie sind viele eigene Themen gleich mit abgearbeitet worden. Schön war auch wieder Dein Umgang mit den Pferden, es war so ein Genuss!
Meine Erwartungshaltung war so groß, dass mein Rappe erstmal wieder sagte „mit mir nicht“ und er ist raus aus der Bahn. Er fühlte sich wieder so gefährlich an, dass ich fast das Handtuch geschmissen hätte (da wäre das Thema Spannung ganz gut gewesen, dann wäre ich eher auf seine Emotion eingegangen, so hab ich ihn hochfahren lassen). Ich konnte ihm noch sagen, dass wir auf einem landwirtschaftlichen Betrieb sind, es hier gefährlich ist und dass er sich verletzen kann, wenn er so blind rückwärts kreisend durch die Gegend läuft. Da ging er wieder auf den Reitplatz und wir hatten ganz viel Spaß. Er ist mit mir das erste Mal nach dem Schulschritt mit etwas Stimme und Gerte anpiaffiert!!!! Ich konnte es mehrmals abrufen. Wir waren so stolz.
Sogar mein Brauner hat mir eine Piaffe an der Hand geschenkt (war nicht wieder abrufbar, aber mein inneres Bild hat ihn wohl dazu gebracht). Ihn konnte ich gut auch an der Hand vorne anheben, Travers ging toll….
Du hast durch Dein Vormachen so viele schöne innere Bilder produziert, dass es mir meine Pferde sofort gezeigt haben. Vielen Dank!“

*************************************************************************