29.9. – Kiekeberger Pferdetag

Am 29. September fand im Freilichtmuseum Kiekeberg bei Hamburg der 16. Pferdetag statt. Wir waren zum ersten Mal dabei und für mich kam die Teilnahme extrem kurzfristig – hatte ich doch nach der ausgefüllten Saison und der vielen Arbeit zuvor eigentlich nur hinter der Kamera teilnehmen wollen. Aber wie das so ist, wenn man mit mehreren Teilnehmern Schaubilder plant – es fallen dann doch hier und da noch welche aus, gerne auch kurzfristig, so auch dieses Mal. Ines sollte so langsam in die Organisation solcher Veranstaltungen reinwachsen, dafür hatte ich ihr allerdings gleich eine relativ happige anvertraut (nicht ahnend, dass die so happig werden würde) – und so fühlte es sich für mich nach mehr Arbeit statt nach weniger an, weil so ziemlich alle Mails auch nochmal über meinen Tisch gingen. Dafür hat Ines jetzt wirklich eine Idee bekommen, was so dahinter steckt und kann beim nächsten Mal mit Sicherheit schon richtig gut mitmischen und viel mehr alleine übernehmen. Es hat sich sicherlich gelohnt, und ich muss so langsam auch mal jemanden haben, der mich vertreten, wenn nicht gar auch mal ersetzen kann bei sowas…

Aber zurück zu dem letzten September-Sonntag, der SOOOOO kalt und ekelhaft windig begann – puh!!! Die Kälte ließ nach, der Wind erst, als wir fertig waren.

Joya ging in vier Schaubildern mit – für die ich nicht einmal einen Sattel einpacken musste 🙂

In „Jede Rasse ist klasse!“ hatten wir gewagt, auch andere Pferde der Veranstaltung dazu zu nehmen, über die wir natürlich gerne im Vorwege ein paar Sätze gewusst hätten. Wir meinten zur Rasse, geschrieben wurde zum Teil die Lebensgeschichte des Pferdes… Auch das also nochmal ein Aufwand, den man nicht unterschätzen darf, der das Schaubild aber riesig groß (17 Rassen in 2 Gruppen!) und super interessant gemacht hat. Das war ein super Einstieg.

1.

.

.

.

.

Danach waren in „Herrinnen der Ringe“ nicht immer so ganz Herr(in) über die Halsringe – Ines mit Sureña und Steffi mit Rein waren dabei, ich stellte Joya am Boden vor. Er war super, verspielt und energiegeladen, ging alles – Traversalen, Pirouetten, Spanischen Schritt und Trab, auf’s Podest… Ein Fotograf bat mich danach, noch einmal schnell zurück auf’s Viereck zu gehen und ihn nochmal steigen zu lassen – und er stieg und stand sekundenlang still in der Luft. Ganz großartig!

2.

.

.

.

.

.

In den „Equinen Variationen“ stellten wir mit Joya (kl. Arbeit an der Hand / Zirzensische Lektionen & Podest), Ines mit Lusitano Sureña (kl.-barocke Reiterei / Halsring), Tita mit Andalusier Graciento (Doma Clásica), Birgit mit Holsteiner Coriander’s Otto (am Langen Zügel),  Ulrike mit Islandpferd Sara vom Thorhof (dressurmäßige Arbeit von Gangpferden) und Gastreiterin Maja mit ihrem Holsteiner Floriano (FN-Dressur) acht Reit- bzw. Arbeitsweisen vor. Dieses Mal gelangen die Variationen super (nicht wie in Ruschwedel…) und kamen beim Publikum entsprechend an. Einige von uns wurden hinterher angesprochen. Insgesamt war das Publikum super an diesem Tag!

7.

.

.

.

.

.

.

Unser Abschlussbild war das „Barocke Ensemble“, und auch dieses Bild war einfach nur schön. Sechs Pferde in barocker Aufmachung stellten vier Arbeitsweisen der klassisch-barocken Reiterei vor.

17.

.

.

.

.

.

Der Veranstalter hatte sich viel Mühe mit dieser Show gegeben, für die Pferde konnten Paddocks abgesteckt werden, der Parkplatz war direkt am Showgelände, es gab Essensgutscheine – alles in allem eine Veranstaltung, zu der wir gerne wieder hinfahren! Eine Wiederholung ist am 5. Oktober 2014 geplant – bis dann!