2.8. – Öffentliches Training III

Beim dritten Öffentlichen Training stimmte das Wetter wieder –
die Zuschauer hatten Gelegenheit, braun zu werden!
🙂

Es ging um das Thema

„Seitengänge“

.
Dies war Fàscinos Tag. Er zeigte in zwei von vier Einheiten, was in den verschiedenen Gangarten seitwärts so alles möglich ist.

Zuvor klärten wir jedoch gemeinsam die Fragen, wofür wir Seitengänge überhaupt brauchen bzw. nutzen, und ob die Rasse bzw. das Exterieur des Pferdes Auswirkungen auf die Seitengänge hat.

In der ersten Einheit zeigte Fàscino überwiegend im Schritt erst einmal die Grundlagen: reiten gerade, in Stellung und in Biegung. Die Teilnehmer standen an den beiden Ecken der langen Seite, so dass sie die Pferdebeine und die Stellung bzw. Abstellung von vorne und hinten genau sehen konnten.

Aus dieser Position sahen sie übertreten lassen, Schenkelweichen, Vorhandwendung und Viereck verkleinern und vergrößern.

Dem rechten Schenkel weichen lassen
2

Dem rechten Schenkel weichen lassen mit übertriebener „Gewichtsverlagerung“
3

Übertreten lassen auf freier Linie
4

Wendung auf der Vorhand
5

Reiten in Stellung
6

Reiten in Biegung (Volte)
7

Danach ging es an die klassischen Seitengänge. Fàscino zeigte Schultervor, Schulterherein und Konter-Schulterherein auf drei und vier Spuren, Travers und Renvers ebenfalls auf drei und vier Spuren, und schließlich Travers- und Renvers-Volte.

Schulterherein
8

Travers (Kruppeherein)
9

Renvers
10

Dann setzten sich die Zuschauer wieder, und Fàscino und ich zeigten alle Traversalen, hier bezogen wir auch Trab und Galopp mit ein.

Traversale im Schritt und im Trab
11 . 12

Ein kurzer Blick auf den Spickzettel… Was fehlt noch??
13

Fàsci machte seine Sache großartig, er wechselte zwischen albern und höchst konzentriert und war immer eifrig – manchmal ein bisschen zu sehr, wie es eben so seine (tolle) Art ist.

Wir kamen zu Hinterhandwendung, Kurzkehrt und Schritt-Pirouette und beendeten den ersten Teil mit einer Piaff-Pirouette.

Kurzkehrt / Hinterhandwendung rechts / links
14
 . 15

Schritt-Pirouette
16

Piaff-Pirouette
18

Im zweiten Teil demonstrierten Joya und Merlin das Übertreten lassen und die Seitengänge an der Hand. Zuerst zeigte ich die Haltung der Gerte:

so nicht! …………………………….. sondern so!
23 . 24

Übertreten lassen
25

Schulterherein
26

Travers
27

aus der halben Traversale ins Renvers
28

Galopp-Pirouette
31

Wir entwickelten spontan Ideen wie halbe Traversale aufeinander zu, dann auf der Mittellinie im Schulterherein weiter oder Schritt-Pirouette Kruppe an Kruppe – dafür brauchten wir allerdings ein paar Anläufe, da waren Knoten im Kopf, aber dann gelang es!

30

Wie immer wurden auch Wünsche der Teilnehmer erfüllt, die nicht zwingend themenbezogen sein müssen. Hier wurden Piaffe und Spanischer Schritt gewünscht,
was wir gerne erfüllten. Ein bisschen Spanischen Trab hängten wir dann natürlich
auch noch dran.
🙂

Piaffe
32

Spanischer Schritt im Duett

33

Spanischer Trab
34

Wunderbarer Joya!
35

Kompliment
37

flach liegen
39

Dann war Fàsci noch einmal dran. Eigentlich hätte er gar nicht so viel gehen sollen, da Joya aber wenige Tage zuvor etwas gehustet hatte, wollte ich ihn nicht unter dem Sattel einsetzen, so dass Fàscino seinen Part mit übernahm.

Dieses Mal durfte er überwiegend galoppieren. Das war ihm sehr Recht, im ersten Teil mit viel Schritt und vielen Erklärungen war ihm dann doch etwas langweilig geworden.
🙂

Er zeigte neben Schulterherein, Travers und Renvers alle Traversalen und natürlich verschiedene Formen der Pirouette (und verschiedene Wege dorthin) im Galopp.

41

Es blieb ja noch relativ „normal“ mit Pirouetten innerhalb von Traversalen und einigen Kombinationsmöglichkeiten von Gangarten, Seitengängen und Lektionen (z. B. halbe Trab-Traversale, bei X Galopp-Pirouette, daraus weiter in der Schritt-Traversale. Das gelang im zweiten Anlauf super).

Dann allerdings wurde es „exotisch“. Ich zeigte die Passade und dann zwei Varianten des Repoulon.

42

Daraus ergab sich der Übergang zu den iberischen Lektionen Vaquero-Wendung und Volltraversale.

40
Ich weiß ja, dass Fàscino vielseitig ist, aber alles am selben Tag – das hatten wir glaube ich noch nie!

43

Er nahm zufrieden seinen hochverdienten Apfel entgegen und kam knochentrocken in die Box zurück.

Den vierten und letzten Part übernahm Querendón. Er zeigte – na klar – die ersten Seitengänge des jungen Pferdes. Ein Übertreten lassen an der Hand auf beiden Händen und dann unter dem Reiter seitliches Übertreten, Schenkelweichen auf offener Linie und an der Bande auf beiden Händen. Das hatte ich zuvor bewusst noch nie gemacht, weil ich wollte, dass die Teilnehmer das „echte“ erste Mal sehen und zu welchen Reaktionen des Pferdes es dabei kommen kann und wie ich dann darauf eingehe.

Übertreten lassen auf freier Linie
51

dem rechten Schenkel weichen lassen
50

Reiten geradeaus mit helfendem äußeren Zügel
46

Reiten in Stellung, noch mit viel Unterstützung des äußeren Zügels
47

Reiten in Stellung, hier trägt Dón sich schon selbst
48

Schulterherein
49

Schließlich holte ich mir zu Demonstrationszwecken Unterstützung vom Boden aus.
Nic, die davon überrascht wurde, kam mit dazu und unterstützte Dón bei seiner ersten Rechtstraversale und seinem ersten Links-Travers. Er machte dies alles in echter „Grünschnabel-Manier“, so dass hier gut erkennbar wurde, was noch vorhandene natürliche Schiefe und fehlende Routine in den Bewegungsabläufen ausmachen.

Traversale rechts
52

Travers links
53

Auch Dón machte seine Sache großartig!
Ich saß mal auf etwas unkonventionelle – und ihm bis dato unbekannte – Art ab.

55

56

57

Er durfte sich danach natürlich noch hinlegen und mit Merlin den Nachmittag ausklingen lassen.

58

59

60

61

Ich hatte natürlich mal wieder ziemlich überzogen, einige Teilnehmer waren schon los, mit anderen ergaben sich noch Gespräche und Austausch.

Wir waren fast fertig, da kam die letzte Teilnehmerin mit der Hiobs-Botschaft, dass vorne auf dem Hof ein aus dem Nest gefallener Spatz sitze. Wir nichts wie hin – der Kleine hatte schon Federn, die taugten aber noch keineswegs zum Fliegen. An das Nest war nicht heranzukommen, ihn hier sitzen zu lassen hätte seinen sicheren Tod bedeutet. Wir fingen ihn ein und ich nahm ihn mit nach Hause. Und da versuche ich nun, aus dem kleinen Spatz einen großen Spatz zu machen…
🙂

spatz

*********************************************************************